Online Buchung

Tel.: +43/(0)1 515 26-0 | Fax: +43/(0)1515 26-7 | info@kaiserinelisabeth.at

  BOOK NOW
  BOOK NOW

Schönheitsrezepte der Kaiserin

Schönheitsrezepte der Kaiserin ElisabethDie schönheitsbewusste Kaiserin Sisi setzte bereits zu Ihrer Zeit auf Naturkosmetik um Ihr Antlitz strahlend und jugendlich zu erhalten. Das macht sie daher auch für die heutige Zeit als eine Art Vorreiterin in Sachen Schönheitspflege. Einige Rezepte der kaiserlichen Anti-Aging-Pionierin sind erhalten und können auf Wunsch in vielen Apotheken und Drogerien zusammengestellt werden.

Sisis geliebte Erdbeer- oder Gurkencreme und eine Gesichtsmaske aus diesen frischen Früchten kommt den heutigen fruchtsäurehaltigen Produkten sehr nahe und können zudem leicht hergestellt werden.

Das Baden in Olivenöl sollte Sisis Haut zart und weich erhalten und die gesundheitsfördernde Wirkung dieser Bäder gilt auch heute noch.

Die sagenumwobenen Haare wurden aus einer Mixtur aus Cognac und Ei glänzend und gesund erhalten.

Neue Cremeceleste (Rezept anno 1874):
Cera alba (weißes Wachs) 3,00 g, Cetacei (Walrat) 9,00 g, Ol. amygdal. dulc. (süßes Mandelöl) 21,75 g, Glycerini puri (Glycerin) 9,00g. Sisi verwendete sie im Winter wegen ihres hohen Ölanteils als Hautschutz.

„Blütentoilettewasser“, (Rezept anno 1898):
Bestandteile: Franzbranntwein, Essigsäure, Lavendel- oder Veilchenöl, Majoranöl, Nelkenöl, Benzoetinktur, Kölnischwasser. Die angegebene Zutaten zu gleichen Teilen vermengen und je ein Tropfen des Öls bei der Reinigung des Gesichts dem Waschwasser zugeben. Duftet anhaltend zart und fördert die Durchblutung.

Veilchenduftwasser „Sisi“
100 g Veilchenblüten, frisch gepflückt / 80 ml Alkohol, 50% / 100 ml destilliertes Wasser
Die frisch gepflückten Veilchenblüten (ohne Stengel) in ein bauchiges Glas- oder Porzellangefäß schichten, den Alkohol darübergießen und das Gemisch an einem dunklen Ort eine Woche lang stehen lassen. Dann durch einen Kaffeefilter geben. Den Sud mit dem destillierten Wasser aufgießen und gut durchschütteln. Fest verschlossen halten. Diesen nostalgischen Duft begleitete die Schönen vergangener Zeiten, die in ihren Kleidern stets auch ein damit getränktes Tüchlein an der Brust trugen. Sehr gut ist das Wasser übrigens auch, um sich im Sommer zu erfrischen.

Wider die Sommersprossen
„Nimm 4 Loth Rosenwasser, 2 Loth Milch, unzeitigen Traubensaft 1 Loth, gestossenen Weihrauch 2 Quintel, Eyerweiß wohl abgeschlagen unter einander gemischt und ehe du zu Bette gehst so reibe dich damit. Gegen Sommersprossen half dieses Rezept aus dem 18. Jahrhundert zwar nicht, aber Milch und Eiklar wirken feuchtigkeitsspendend.“

.